Aktuelles
Sie befinden sich hier:
  1. Home
  2. AKTUELLES
  3. Zahnarzt Dr. Reda Raafat
  4. Fluoride im Allgemeinen: von der Tablette bis zum Fluoridgel

Fluoride im Allgemeinen: von der Tablette bis zum Fluoridgel

Veröffentlicht am: 04.07.2016 | Kategorie(n): Zahnarzt Dr. Reda Raafat

Fluoride sind sehr wichtig für die Kariesvorbeugung

Fluoride härten die festen Zahnstrukturen vor und nach dem Durchbruch der Zähne in die Mundhöhle. Dadurch werden der Zahnschmelz und das Zahnbein (Dentin) stabiler und widerstandsfähiger gegenüber Kariesbakterien.

gesunder-mund-fluoride

Zwar sind in unserer Nahrung Fluoride enthalten, dennoch ist notwendig unserem Körper zusätzlich Fluoride zuzuführen, da unsere Ernährung eine Vermehrung von Kariesbakterien begünstigt.

Eine Überfluoridierung sollte unbedingt vermieden werden. Im Kleinkindalter würde eine solche zu Entwicklungsstörungen des Zahnschmelzes der bleibenden Zähne führen.

Die ideale Fluoridmenge

Als ideale Fluoridmenge hat sich, zahlreichen Untersuchungen zur Folge, eine Menge von 0,06mg/kg Körpergewicht und Tag herausgestellt. Ihr Hausarzt, Kinderarzt und Zahnarzt kann Ihnen individuelle Auskünfte geben.

Vor dem Durchbruch der bleibenden Zähne wird durch die Einnahme von Fluoridtabletten bzw. fluoridiertem Speisesalz eine Einlagerung von Fluoriden in die Zahnhartsubstanzen erreicht.

Ab dem dritten Lebensjahr beherrschen die meisten Kinder das Ausspucken des Zahnpastaschaums. Bis zur Einschulung kann während dieser 3 Jahre eine fluoridhaltige Kinderzahnpasta mit 500ppm (parts per million) Fluoridgehalt verwendet werden.

Ab dem sechsten Lebensjahr sollte eine Zahncreme für Erwachsene verwendet werden, deren Fluoridgehalt in Deutschland bei 1450ppm liegt.

Empfehlenswert sind Gelées, die Fluoride enthalten

Fluoridhaltige Gelées dürfen schon ab einem Alter von 3 Jahren bei Kindern mit hohem Kariesrisiko unter zahnärztlicher Kontrolle angewendet werden. Bei einer hohen Kariesaktivität und vor allen Dingen während kieferorthopädischer Behandlungsmaßnahmen mit festen Klammern ist der Einsatz von DYNEXAMINFLUORID GELÉE empfehlenswert. Dieses Gel enthält hochwirksame Aminfluoride. Anders als Natriumfluorid zeichnen sich diese Fluoride durch eine extrem hohe Oberflächenaktivität aus. Sie benetzen die Zahnoberfläche, reparieren kleine Zahndefekte, wirken antibakteriell und reduzieren die Säureproduktion der Kariesbakterien.

Der gute Geschmack von DYNEXAMINFLUORID GELÉE wird auch von Kindern als angenehm empfunden. In der Regel kann DYNEXAMINFLUORID GELÉE pro Woche angewendet werden.

Weitere Informationen zu DYNEXAMINFLUORID GELÉE finden Sie hier (externe Website)

DYNEXAMINFLUORID GELÉE. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung der Karies (Zahnfäule), insbesondere bei Kindern, Jugendlichen sowie Patienten mit Zahnspangen, anderen kieferorthopädischen (orthodontischen) Apparaten und Teilprothesen; zur Unterstützung der Behandlung der Initialkaries (beginnende Zahnfäule); zur Behandlung überempfindlicher Zahnhälse. Warnhinweis: enthält Methyl-4-hydroxybenzoat. Packungsbeilage beachten. Pflichthinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: Oktober 2015. Chemische Fabrik Kreussler & Co. GmbH, D–65203 Wiesbaden