Der kranke Mund
Sie befinden sich hier:
  1. Home
  2. MUNDGESUNDHEIT
  3. Der kranke Mund
  4. Munderkrankungen
  5. Zahnfleischbluten

Zahnfleischbluten

Rote Abdrücke im Apfel, blutiger Zahnpastaschaum, empfindliches Zahnfleisch: Fast jeder von uns kennt diese Anzeichen. Zahnfleischbluten ist ein weitverbreitetes Phänomen – und ein ernst zu nehmendes Alarmsignal.

Oh Schreck, mein Zahnfleisch blutet

Zahnfleischbluten hängt sehr häufig mit einer unzureichenden Mundpflege zusammen: Unsere Mundhöhle beherbergt Millionen von Mikroorganismen. Probleme entstehen allerdings, wenn sie sich zu stark vermehren – z. B. bei mangelhafter Reinigung, da durch den mikrobiellen Abbau der Speisereste gewebeschädigende Substanzen entstehen können. Das Zahnfleisch entzündet sich und blutet deutlich schneller als gesundes Zahnfleisch.

Mein Zahnfleisch, mein Biss, mein Lächeln – und meine Pflege

Bakteriell bedingtes Zahnfleischbluten kann durch konsequente Pflege zu Hause vorgebeugt werden. Ein Mann steht vor dem Spiegel und reinigt die Zahnzwischenräume mit Zahnseide.Bakteriell bedingtes Zahnfleischbluten kann uns als deutliches Signal helfen, Krankheiten des Zahnhalteapparates und des Mundes rechtzeitig zu erkennen. Durch konsequente Pflege zu Hause kann Zahnfleischbluten vorgebeugt werden. Schon das gründliche Zähneputzen zweimal am Tag und die tägliche Verwendung von Zahnseide und Interdentalbürsten entfernen Speisereste und den bakteriellen Biofilm und reinigen so Zähne und Zahnfleisch gründlich. Zur weiteren Verbesserung der Mundhygiene können zudem regelmäßig Mundspüllösungen verwendet werden. So reinigen und pflegen Sie auch schlecht zugängliche Stellen im Mundraum, die Sie mit der Zahnbürste kaum erreichen können. Mit diesen Maßnahmen fördern Sie die Gesunderhaltung ihres Zahnfleisches und verhindern Zahnfleischbluten.

Auf Nummer sicher gehen

Sollte das Zahnfleischbluten trotz der genannten Reinigungsmaßnahmen öfter auftreten, sollten Sie dringend einen Termin mit Ihrem Zahnarzt ausmachen. Neben einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) oder gar einer Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates (Parodontitis) sind auch Auslöser möglich, die nicht direkt etwas mit dem Mund und seiner Reinigung zu tun haben müssen, wie hormonelle Veränderungen, Erkrankungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente.

Bei länger anhaltendem Zahnfleischbluten oder Veränderungen der Mundschleimhaut sollten Sie unbedingt Ihren Arzt oder Zahnarzt zur Abklärung aufsuchen!

DYNEXAN ZahnfleischtropfenBei Zahnfleischbluten oder leichten Entzündungen im gesamten Mund- und Rachenraum helfen DYNEXAN®-Zahnfleischtropfen auf sanfte Weise. DYNEXAN®-Zahnfleischtropfen straffen das Zahnfleisch. Sie spüren die Wirkung beim Spülen oder Gurgeln sofort, denn die Mundschleimhaut zieht sich spürbar zusammen. Die Anwendung ist denkbar einfach: Geben Sie zehn bis 30 Tropfen der DYNEXAN®-Zahnfleischtropfen in ein halbes Glas Wasser und gurgeln, spülen oder betupfen Sie die betroffenen Stellen mehrmals täglich. Wichtig: Wenden Sie die Zahnfleischtropfen immer nach der Mahlzeit und dem Zähneputzen an, dann entfalten sie ihre optimale Wirkung.

DYNEXAN® Zahnfleischtropfen. Wirkstoff: Aluminiumformiat 3·H2O Anwendungsgebiete: DYNEXAN® Zahnfleischtropfen. werden traditionell angewendet als mild wirkendes Arzneimittel bei leichten Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut. Hinweis zu Risiken und Nebenwirkungen: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: Februar 2015. Chemische Fabrik Kreussler & Co. GmbH, D-65203 Wiesbaden

Kreussler Merkzettel für DYNEXAN Zahnfleischtropfen
Hier finden Sie Ihren Merkzettel zum Download. Einfach dem Apotheker vorzeigen und das gewünschte Arzneimittel gleich erhalten. Schnell und einfach.